Statement von Enzo | Babele

 

„Zur Öffnung der sogenannten Adriaroute, von Griechenland oder Albanien her, habe ich persönlich eine skeptische Haltung. Im Wesentlichen geht es mir um folgende Gründe:

– Griechenland gehört zur Europäischen Union. Das Land würde sofort mit strengen Sanktionen bestraft werden, wenn es mit der Weiterleitung von Booten voller Migranten direkt Richtung Italien beginnen würde.

– Albanien ist noch kein europäisches Land, aber kurz davor eins zu werden. Deshalb würde das Land keinen Menschenverkehr über das Meer nach Italien zulassen wollen. Die Organisation von grösseren Strömen von Menschen bedeutet eine grosse Anzahl von Booten mit ausreichender Kapazität zur Verfügung zu stellen und diese Boote würden wiederrum von Italien konfisziert.

Der Menschenverkehr aus Griechenland und aus Albanien ist eine Tatsache, die seit Jahren besteht. Es ist zu erwarten, dass die Zahl der Migranten mit der Schliessung der Balkanroute steigen wird, jedoch kann nicht von einer neuen Route gesprochen werden.

Ich erwarte eher einen neuen Zustrom von Syrern, Irakern und Pakistanern über Libyen, jedoch würden diese mit den konkreten Bedingungen des Landes konfrontiert werden. Zurzeit scheint es nicht so, dass die Bedingungen für die Kontrollen im Land durch eine anerkannte Regierung oder eine nationale Einheit besteht.

Ein weiterer Faktor, welcher zu berücksichtigen ist, ist die Entwicklung der Beziehungen zwischen Italien und Ägypten. Dies in Bezug auf den Fall Regeni (der junge italienische Forscher, der von ägyptischen Sicherheitsdiensten getötet wurde). Die letzten beiden Strandungen von Migranten in Italien (Crotone und Taranto) kamen aus Ägypten. Dies könnte als Bedrohung für Italien interpretiert werden, da bis heute der Weg von der ägyptischen Küste aus, unter strengster Kontrolle steht.

Ich bin sicher, dass meine Argumentationen bald von Tatsachen widerlegt werden, jedoch will ich hier klar nur den Ergebnissen meiner Gedanken Ausdruck geben. Es bestehen dazu keine offiziellen und sicheren Informationen.“

Enzo

Sozialinstitution BABELE, Grottaglie

“Personalmente, come dicevo, sono piuttosto scettico sull’apertura di una rotta dall’Adriatico, ovvero da Grecia o Albania, per i seguenti motivi:

-La Grecia è paese appartenente all’Unione Europea, non si può permettere di lasciar partire barconi con migranti dalle proprie coste dirette verso l’Italia; sarebbe immediatamente sanzionata duramente.

-L’Albania non è ancora Paese dell’Unione ma è di prossimo ingresso, quindi a maggiore ragione non consentirà l’organizzazione di un traffico di uomini verso l’Italia.

Organizzare flussi consistenti di persone significa disporre di un numero notevole di barche con capienza sufficiente e avere la consapevolezza che queste saranno sequestrate.

Il traffico di persone dalla Grecia e dall’Albania è un fatto che prosegue da anni, in piccoli numeri. E‘ ragionevole aspettarsi che questi numeri aumentino con la chiusura della rotta balcanica, ma non tanto significativamente da poter parlare di „nuova rotta“.

Io mi aspetterei, piuttosto, un nuovo afflusso di siriani, iracheni e pachistani verso la Libia, ma questo si dovrà misurare con le condizioni concrete che si andranno a realizzare sul territorio con il riconoscimento di un governo di unità nazionale capace di controllare il territorio oppure no. Al momento non pare che ci siano le condizioni di controllo di una autorità nazionale.

Un elemento da valutare sarà quello degli sviluppi nei rapporti fra Italia e Egitto relativamente alla vicenda di Regeni (il giovane ricercatore italiano ucciso dai servizi di sicurezza egiziani). Gli ultimi due sbarchi avvenuti in Italia (Crotone e Taranto) provenivano dall’Egitto e potrebbero essere interpretati come una minaccia verso l’Italia di aprire la rotta dalle coste egiziane fino ad oggi sotto controllo strettissimo.

Sono certo che i miei ragionamenti potrebbero essere ben presto smentiti dai fatti ma, ripeto, sono solo frutto del mio pensiero non sostenuti da informazioni certe.”

 

Enzo

BABELE associazione di promozione sociale, Via spirito santo 56, Grottaglie

Leave your thought