Was bisher geschah

Was bisher geschah:

Anfang September 2015 bildete sich auf Initiative von Markus Stocker eine Gruppe aus Gstronomen, Kunst&Kulturschaffenden. Inspiriert und unterstützt von anderen Gruppen (tsüri hilft etc.) gründeten wir „Basel hilft au“. Aus Trauer, Betroffenheit und auch aus Wut entschlossen wir zu handeln.

Weder leichtfertig noch naiv versuchen wir seitdem so effizient und strukturiert wie möglich zu helfen. Wir handeln nicht im Affekt, aber aus Überzeugung.

Eine Delegation reiste Mitte September nach Süditalien (Lecce) wo ein bestehender Kontakt zu dortigen Aktivisten gefestigt und die Vernetzung vorangetrieben werden konnte. Aus Gründen der Internationalität fand eine Namensänderung zu „Help For Refugees Basel Switzerland“ statt.

Mit den Aktivisten/innen in Lecce erarbeiteten wir unsere beiden Projekte, welche wir vor der Realisierung auch auf ihre Seriosität und Transparenz prüften. Wir verfügen glücklicherweise über sehr kompetente Unterstützer/innen, welche uns „Amateuren“ in Sachen „Humanitäre Arbeit“ immer wieder die Augen öffnen und manchmal auch kurzfristig den Wind aus den Segeln nehmen, da die Realitäten oft nicht so sind wie sie zu sein scheinen.

Ende Oktober 2015 konnten wir einen wunderbaren Benefizanlass im Basler Sud durchführen. Vor grossem Publikum begeisterten verschiedenste Formationen. Eine Infotalkrunde informierte über uns, über unser Schaffen und über unsere Projekte. Alle Künstler/inen und Bands spielten ohne Gage: So konnten wir an diesem Abend fast CHF 10’000 einnehmen, die direkt für die zu unterstützenden Projekte eingesetzt werden.

Unterdessen ist unsere Gruppe stark zusammen gewachsen. Wir verfolgen im Moment 2 Projekte: Wir unterstützen in Bari den Salesianer Orden beim Bau eines Hauses für eine Wohngruppe für unbegleitete Flüchtlingskinder. Bis heute haben wir 15 000 Euro überwiesen.

Die Wohngruppe steht kurz vor der Eröffnung. Wir sammeln weiter und verstehen unser Engagement als längerfristig.

Für das 2. Projekt arbeiten wir in Taranto mit „action aid“ und „babel“ zusammen. Diese Organisationen arbeiten in der „emergency aid „ und auch mit integrativen Projekten.

Für CHF 14 000 konnten wir einen dringend benötigten Bus kaufen, der beiden Organisationen ihre Arbeit massiv erleichtern wird.

Ende Januar 2016 fahren wir den Bus nach Süditalien um ihn zu übergeben.

Vom 25. Bis 30. Januar 2016 unterstützt uns die Manor Basel mit einer Sammelaktion. Wir werden den Bus mit Spielzeug und Schulmaterial füllen. Auf unserer Reise begleitet uns auch Stephan Laur. Ein bekannter Filmemacher und Kulturschaffender. Er wird unsere Reise dokumentieren.

Auch inBari werden wir Station machen und dokumentieren, damit unsere Gönner/innen und Spender/innen wissen was mit ihrem Geld passiert.

Im Dezember 2015 haben wir mit Bühne, Bier&Bares eine Veranstaltungsreihe lanciert über welche wir weiterhin Geld generieren. Da uns über 70 Basler Gastrobetriebe von Anfang an unterstützen, nutzen wir nun weiterhin unser Netzwerk um Veranstaltungen in ebendiesen Lokalen durchzuführen. Wir starteten im Dezember und erfreuen uns grosser Beliebtheit. Die Künstler erhalten eine Gage die von einem Sponsor bezahlt wird.

Weitere Projekte sind in Vorbereitung. Jeder Mensch kann etwas tun, kann helfen. Wir verstehen uns als einer der Tropfen in einem stetig weitergefüllten Wasserglas.

One Comment

  1. admin Author

    Vivamus at nisi viverra, egestas velit pulvinar, facilisis augue. In sed hendrerit leo, dignissim posuere nunc. Vestibulum et sagittis metus.

    Reply

Leave your thought